Ausblick und Aktuelles

Neue Verfahren machen es möglich und notwendig, das Abwasser noch besser als bisher zu reinigen. Künftig wird vor allem die Rückhaltung der schwer abbaubaren und ökologisch kritischen Reststoffe, wie Arzneimittelrückstände, Chemikalien usw., im Mittelpunkt der angestrebten Qualitätsverbesserungen stehen.


Der Umwelt- und Gewässerschutz nimmt beim Zweckverband „Klärwerk Steinhäule“ einen hohen Stellenwert ein, zumal nur rund 10 km entfernt Trinkwasser aus der Donau gewonnen wird. Eine große Rolle spielen auch die Vorgaben der Europäischen Union, die eine einheitliche europäische Regelung im Bereich des Gewässerschutzes und der Anlagengenehmigung vorsieht.

Um diese Aufgaben technisch und qualitativ bewältigen zu können, bedarf es einer Kapazitätsausweitung der bisherigen Betriebsfläche. Es werden weitere Klärbecken und eine Filteranlage benötigt. Der langfristige gesamte Flächenbedarf beträgt ca. 25 ha und ermöglicht dem Zweckverband den Ausbau des Klärwerkes entsprechend dem jeweiligen Stand der Technik.